Ästhetische Chirurgie Ästhetische Medizin Plastische-rekonstruktive Chirurgie Handchirurgie

Unterlidkorrektur (Unterlidblepharoplastik) - Lidstraffung

Vergrössern
Vergrössern
Unterlidplastik
Operationsprinzip
In der Erstuntersuchung wird abgeklärt, ob die störende Veränderung am Unterlid durch vorstehendes Fettgewebe (Tränensack), durch Haut- und Muskelerschlaffung oder durch eine Kombination dieser Veränderungen verursacht wird. Basierend auf dieser Analyse wird der Operationsplan für die Unterlidkorrektur entworfen: Bei alleiniger Hauterschlaffung erfolgt eine Hautablösung am Unterlid durch einen feinen Schnitt unterhalb der Wimpern mit Schnittverlängerung seitlich in eine Lachfalte. Wichtig ist ausserdem, vorgängig die Spannkraft des Unterlides zu beurteilen, da unter Umständen eine zusätzliche Aufhängung der Unterlidkante notwendig ist, um ein hängendes Lid nach der Operation zu vermeiden. Falls ein Tränensack vorliegt, wird dieser meist geöffnet und das vortretende Fettgewebe in einer Vertiefung (Tränentraufe) zur Wange hin verteilt. So können die Augenringe im Übergang vom Unterlid zur Wange aufgefüllt und dauerhaft korrigiert werden.

OP-Dauer

2 Stunden, in komplexen Fällen bis 3 Stunden.

Anästhesie

Lokalanästhesie mit Sedation (Dämmerschlaf).

Klinikaufenthalt

Ambulant.

Verlauf

Die Unterlider werden bis zur Fadenentfernung eine Woche nach der Unterlidkorrektur mit Steristrip verklebt. Die Unterlidhaut ist sehr dünn, sodass bläuliche Verfärbungen unvermeidbar sind. Diese lösen sich meist nach 2-3 Wochen auf.

Risiken

Selten sind Nachblutung und Infekt, kaum Narbenprobleme zu beobachten. Die Gefahr eines Hängelides ist bei sicherer Aufhängung an der Unterlidkante und angemessener Hautentfernung gering.

Auszeit

Arbeit: 2 Wochen (Büro). Lesen: 2-3 Tage. Körperlich anstrengende Aktivität/Sport: 4 Wochen. Vermeiden starker Sonneneinstrahlung und Kälteeinwirkung: 6-8 Wochen. Endresultat nach 6 Monaten.

Resultat

Permanent. Die Umverteilung des Tränensackes zur Wange hin bleibt stabil, jedoch kann es mit fortschreitendem Alterungsprozess nach frühestens 10 Jahren zu erneuter Hauterschlaffung kommen.
 
 
 
 
 
 
 
* Pflichtfelder
 
Bitte Zahlen addieren

Ihre Ansprechperson

Die Klinik im Spiegel auf einen Blick
zurück
Schliessen x
info