Bruststraffung (Mastopexie)

Operationsprinzip

Eine Straffung der Brust wird bei jenen Frauen in Betracht gezogen, deren Brüste im Laufe der Jahre an Elastizität und Spannkraft verloren haben und „hängen“. Der natürliche Alterungsprozess wird durch Schwangerschaft und Gewichtsabnahme begünstigt; ausserdem spielt die Veranlagung zur Hauterschlaffung eine Rolle.

Bei der Bruststraffung wird die tiefer getretene Brustwarze auf die normale Höhe angehoben und die erschlaffte Haut entfernt. Im Gegensatz zu einer Brustverkleinerung wird das Drüsengewebe nicht entfernt, sondern neu geformt. Gelegentlich äussern Frauen den Wunsch nach einem grösseren Brustvolumen; hier kann die Bruststraffung mit einer Implantateinlage kombiniert werden.

Der Eingriff ist altersunabhängig; als Voraussetzung gilt jedoch, dass das Körperwachstum abgeschlossen und die Brüste voll entwickelt sind (in der Regel ab dem 18. Altersjahr). Die technischen Varianten sind ähnlich wie bei der Brustverkleinerung: Bei grossem Hautüberschuss wird die klassische Technik mit der sogenannten Ankernarbe (invertierte T-Narbe) angewendet; bei jüngeren Frauen eignet sich die narbensparende Technik mit gerader Narbe. Gelegentlich kann die Bruststraffung allein auch durch einen Schnitt um die Brustwarze vorgenommen werden (sogenannte periareoläre Mastopexie).


OP-Dauer / Anästhesie / Aufenthalt

2-3 Stunden.


Anästhesie

Allgemeinnarkose.


Aufenthalt

Ambulant oder 1 Nacht


Verlauf

Der erste Verbandwechsel und das Entfernen der Drainagen werden nach 1-2 Tagen durchgeführt, danach bleiben die Narben für einen Monat mit Pflaster verklebt. In diesem Monat muss Tag und Nacht ein Sport-BH getragen werden, danach lediglich bei sportlicher Aktivität. Üblicherweise wird selbstauflösendes Nahtmaterial verwendet, sodass sich eine Fadenentfernung erübrigt.


Risiken

Nachblutung, Wundheilungsstörung, Infekt, Narbenprobleme (wulstförmige Narben, je nach individueller Veranlagung) und Sensibilitätsstörungen im Brustwarzenbereich, die aber meist reversibel sind.


Auszeit

Arbeit: 1-2 Wochen (Büro). Körperlich anstrengende Aktivität/Sport: 4 Wochen- Vermeiden starker Sonneneinstrahlung oder Kälteeinwirkung für 6-8 Wochen. Das Endresultat ist nach 6-12 Monaten zu erwarten.


Resultat

Mindestens 10 Jahre, meist aber permanent: Mit einer Bruststraffung werden Größe und Form der Brüste dauerhaft verändert. Der natürliche Alterungsprozess, Gewichtsveränderungen und die Schwerkraft werden sich jedoch im Verlaufe der Jahre auf die Form der Brüste auswirken. In diesem Fall kann ein erneuter Eingriff dazu beitragen, das Aussehen der Brüste wieder zu verjüngen.


Synonyme Suchbegriffe

Brust nach Stillen, Hängebrust BH, Push up


Vorher-/Nachher


Merkblatt



AMBULANT

Vor der Operation

  • Beachten Sie die Liste der Medikamente, welche 2 Wochen vor dem Eingriff nicht mehr eingenommen werden sollen (wird separat abgegeben). 
  • Duschen Sie am Morgen des Operationstages mit einem milden Duschgel und tragen Sie keine Bodylotion sowie Make up auf.

Nach der Operation
  • Schlafen auf dem Rücken, Oberkörper leicht erhöht 
  • Sport-BH Tag und Nacht während 4 Wochen 
  • Belassen des Verbandes (Steristrips) bis zum Nachkontrolltermin
  • Sportliche Aktivitäten sind für 4 Wochen auf ein Minimum zu reduzieren, insbesondere Joggen, Reiten sowie Tennis, Golf etc.
  • Vermeiden Sie rasche Bewegungen mit den Armen sowie Heben von Lasten über das Kopfniveau (zum Beispiel Aufhängen von Wäsche usw.) für 4 Wochen.

Die erste Wundkontrolle / Verbandswechsel findet eine Woche nach der Operation statt.

Bei Austritt erhalten Sie Schmerzmittel, einen Sport-BH, den Prothesenpass (nur bei Brustvergrösserung) sowie den Kontrolltermin mit der Notfallnummer.


STATIONÄR

Vor der Operation
  • Beachten Sie die Liste der Medikamente, welche 2 Wochen vor dem Eingriff nicht mehr eingenommen werden sollen (wird separat abgegeben) 
  • Duschen Sie am Morgen des Operationstages mit einem milden Duschgel und tragen Sie keine Bodylotion sowie Make up auf.

Nach der Operation
  • Schlafen auf dem Rücken, Oberkörper leicht erhöht 
  • Sport-BH Tag und Nacht während 4 Wochen 
  • Bei Klinikaustritt werden die Drainageschläuche entfernt. 2 Tage später kann geduscht werden. Die Austrittsstellen der Drainageschläuche sind danach zu desinfizieren und trocken zu verbinden. Belassen Sie die direkt auf die Wunden geklebten Steristrips bis zum Nachkontrolltermin
  • Sportliche Aktivitäten sind für 4 Wochen auf ein Minimum zu reduzieren, insbesondere Joggen, Reiten sowie Tennis, Golf etc.
  • Vermeiden Sie rasche Bewegungen mit den Armen sowie Heben von Lasten über das Kopfniveau (zum Beispiel Aufhängen von Wäsche etc.) für 4 Wochen.

Die erste Wundkontrolle / Verbandswechsel findet eine Woche nach der Operation statt.

Bei Austritt erhalten Sie sämtliche notwendigen Medikamente/Schmerzmittel, einen Sport-BH sowie Verbandsmaterial, den Prothesenpass (nur bei Brustvergrösserung) sowie den Kontrolltermin mit der Notfallnummer.

Bei allfälligen Fragen zögern Sie nicht, Ihren Arzt anzurufen!

Ansprechpartner
Dr. med. Andreas Tschopp
Dr. med. Andreas Tschopp
Kontaktformular
Dr. med. Hyunju Kim Haemmig
Dr. med. Hyunju Kim Haemmig
Kontaktformular
Prof. Dr. Daniel F. Kalbermatten
Prof. Dr. Daniel F. Kalbermatten
Kontaktformular

Weitere Leistungen

Brustrekonstruktion

In den vergangenen Jahren konnte durch die sogenannte Haut sparende Brustdrüsenentfernung eine erhebliche Verbesserung der Rekonstruktionsergebnisse erzielt werden.

Brustvergrösserung

Viele Frauen erfüllen sich heute den Wunsch nach größeren, volleren Brüsten. Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig.

Brustvergrösserung

Viele Frauen erfüllen sich heute den Wunsch nach größeren, volleren Brüsten. Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig.

Brustvergrösserung

Viele Frauen erfüllen sich heute den Wunsch nach größeren, volleren Brüsten. Die Gründe hierfür sind sehr vielfältig.

Brustverkleinerung

Bei der Brustverkleinerungsoperation wird Drüsengewebe entfernt, die Brustwarze in ein höher gelegenes Zentrum angehoben und die Brust darum herum neu geformt.

Narbenkorrektur

Narben können durch ihre Lage, Grösse oder Farbe auffallen und als störend empfunden werden. Ferner können Narben aufreissen und chronische Wunden verursachen.