Stirnlifting - Straffung der Stirn, Anheben der Augenbrauen

Operationsprinzip

Je nach individueller Veranlagung und verstärkt mit zunehmendem Alter können folgende störende Veränderungen in der oberen Gesichtshälfte auftreten: Ausgeprägte horizontale Stirnfalten, Absinken der Augenbraue mit Verstärkung von Hautfalten an den Oberlidern, tiefe Zornesfalten sowie Lachfalten um die Augen im Schläfenbereich (Krähenfüsse). Bei beginnenden Veränderungen eignet sich unter Umständen die alleinige Behandlung mit Botox. Bei stärkerer Ausprägung ist zur Korrektur ein operatives Verfahren notwendig. Meist kommt eine sogenannte narbensparende Technik zur Anwendung mit mehreren kurzen Schnitten in der behaarten Haut der Stirn und Schläfe. Oft wird das Stirnlift mit einer Oberlidkorrektur kombiniert; dies ermöglicht einen optimalen Zugang zu den kleinen Muskeln zwischen den Augenbrauen, die für die Ausbildung der Zornesfalten verantwortlich sind. Zur Korrektur werden diese Muskeln teilweise entfernt und damit geschwächt. Der Effekt ist vergleichbar mit einer Muskelinaktivierung durch Botox, hält jedoch permanent an. Bei einem Stirnlift wird die Haut der Stirne und Schläfe mitsamt dem darunter liegenden Muskelgewebe abgelöst und in einer höher gelegenen Position wieder fixiert. Bei starker Ausprägung wird das sogenannte offene Stirnlifting mit einem bogenförmigen Schnitt, der von Ohr zu Ohr reicht, vorgenommen.


OP-Dauer

1-2 Stunden.


Anästhesie

Lokalanästhesie mit Sedation (Dämmerschlaf) oder Allgemeinnarkose.


Aufenthalt

Ambulant / tagesstationär oder 1 Nacht.


Verlauf

Die Drainagen werden nach einem Tag entfernt; am Austrittstag werden der Verband entfernt und die Haare gewaschen. Vorübergehend kann eine Abnahme der Berührungsempfindlichkeit an der Stirn zwischen den Augenbrauen auftreten.


Risiken

Nachblutung, Infekt oder Überdehnung des Nervenastes, der die Stirnmuskulatur versorgt, was zu einer Schwäche im Stirnrunzeln führen kann. Dies tritt selten auf (1%) und ist meist reversibel.


Auszeit

Arbeit: 7-10 Tage. Körperlich anstrengende Aktivität/Sport: 4 Wochen. Vermeiden starker Sonneneinstrahlung oder Kälteeinwirkung: 6-8 Wochen. Endresultat nach 6 Monaten.


Resultat

Das Lifting ist ein ästhetischer Eingriff mit rekonstruktivem Charakter, der einen Zustand wiederherstellt, wie er vor rund 10 Jahren bestanden hat. Die Uhr wird somit um 10 Jahre zurückgestellt, danach geht der Altersprozess jedoch weiter. Normalerweise ist es kein Problem, die Operation nach frühestens 10 Jahren zu wiederholen.


Vorher-/Nachher

Ansprechpartner
Dr. med. Andreas Tschopp
Dr. med. Andreas Tschopp
Kontaktformular
Dr. med. David Kiermeir
Dr. med. David Kiermeir
Kontaktformular
Prof. Dr. Daniel F. Kalbermatten
Prof. Dr. Daniel F. Kalbermatten
Kontaktformular

Weitere Leistungen

Facelift/Halslift

Mit zunehmendem Alter macht sich die Hauterschlaffung im Gesicht durch Faltenbildung an typischen Stellen bemerkbar.

Faltenkorrektur mit Hyaluronsäure

Bei der Faltenglättung mit Hyaluronsäure wird die Hyaluronsäure als Füllsubstanz mit einer dünnen Nadel in kleinen Mengen unter die Haut injiziert.

Oberlidkorrektur - Lidstraffung

Die Oberlidkorrektur gehört zu den häufigsten und «dankbarsten» Eingriffen der plastisch-ästhetischen Chirurgie.

Unterlidkorrektur - Lidstraffung

In der Erstuntersuchung wird abgeklärt, ob die störende Veränderung am Unterlid durch vorstehendes Fettgewebe, durch Haut- und Muskelerschlaffung oder durch eine Kombination dieser Veränderungen verursacht wird.