Narbenkorrektur

Behandlungsprinzip

Narben können durch ihre Lage, Grösse oder Farbe auffallen und als störend empfunden werden. Narben können auch schrumpfen; dadurch beginnen sie zu spannen und führen zu Bewegungseinschränkungen oder behindern das Wachstum. Ferner können Narben aufreissen und chronische Wunden verursachen.

In der Behandlung werden die Narben ausgeschnitten und mithilfe einer speziellen Schnittführung möglichst parallel zu den Spannungslinien der Haut umgelagert. Die Schnittführung soll verhindern, dass die Narbe später schrumpft und zu Verziehungen führt.


Behandlungsdauer

Variabel je nach Ausprägung der Narben.


Anästhesie

In der Regel Lokalanästhesie, bei grösseren Narben Vollnarkose.


Risiken

Selten sind Nachblutungen oder Infekte zu beobachten. Eine Narbenkorrektur hinterlässt wiederum Narben, welche in der Regel weniger stark ausgeprägt sind als die früheren Narben. Gelegentlich tritt jedoch wiederum eine Narbenwucherung auf.


Nachbehandlung

Zur Vorbeugung weiterer Narbenwucherungen wird häufig eine Kompressionsbehandlung mit Silikonpflastern durchgeführt. In unkomplizierten Fällen genügt eine intensive Massage mit Narbencrème. In seltenen Fällen ist eine Nachbestrahlung der Narbe zur Verhinderung eines Keloids erforderlich. Solange die Narben aktiv und deshalb gerötet sind, , ist eine direkte Sonnenexposition (auch Solarium) zu meiden.


Resultat

Das Ergebnis der Narbenkorrektur ist sofort sichtbar, die Narben brauchen jedoch in der Regel ein Jahr, um vollständig auszureifen.


Vorher-/Nachher

Ansprechpartner
Dr. med. Andreas Tschopp
Dr. med. Andreas Tschopp
Kontaktformular
Dr. med. David Kiermeir
Dr. med. David Kiermeir
Kontaktformular
Prof. Dr. Daniel F. Kalbermatten
Prof. Dr. Daniel F. Kalbermatten
Kontaktformular